Wie sollte ich mit einem Personalvermittler zusammenarbeiten, der mich bittet, über seine frühere Tätigkeit Stillschweigen zu bewahren?


Hat die Personalabteilung Schweigepflicht?

Ein Personaler ist ein bisschen wie ein Arzt oder Anwalt, er hat quasi Schweigepflicht. Wenn es Kollegen “nur” darum geht, sich abzureagieren, und das Problem keine Konsequenzen für Dritte hat, dann darf das Problem einfach in der HR-Abteilung bleiben.

Was zählt zur Verschwiegenheitspflicht?

Der Umstand, dass der Betroffene überhaupt bei dem Arzt in Behandlung war oder ist. Der Name des Patienten. Alle Krankendaten, die zur Patientenakte gehören. Alle Gedanken, Meinungen, familiären, beruflichen und finanziellen Verhältnisse, die der Patient dem Arzt anvertraut hat.

Was darf ein ehemaliger Arbeitgeber Auskunft geben?

Die Auskünfte Ihrer ehemaligen Arbeitgeber dürfen nicht über das Maß hinausgehen, das für das Arbeitszeugnis gilt. Sie müssen also wahrheitsgemäß und wohlwollend sein. Auch dabei besteht eine nachwirkende Fürsorgepflicht.
Erlaubte Fragen

  • Ihrer Arbeitsleistung,
  • Ihrer Qualifikation und.
  • Ihrem Verhalten.

Welche Fürsorgepflicht hat der Arbeitgeber?

Fürsorgepflicht: Definition

Arbeitgeber sind im Rahmen eines bestehenden Arbeitsverhältnisses verpflichtet, Leben und Gesundheit des Arbeitnehmers zu schützen. Darunter fallen zum Beispiel der Schutz vor Unfällen, ein gut ausgestatteter Arbeitsplatz und ein fairer Umgang miteinander.

Wann gilt die Schweigepflicht nicht?

Der Arzt darf seine Schweigepflicht gegenüber der Polizei nur dann brechen, wenn er im Rahmen der Behandlung mitbekommt, dass sein Patient ein schweres Verbrechen plant und dadurch die Gesundheit anderer gefährdet wird. Das Strafgesetzbuch (§ 34 StGB) geht hier von einem „rechtfertigenden Notstand“ aus.

Wann gilt die ärztliche Schweigepflicht nicht?

Ausgeschlossen von der Schweigepflicht sind laut Medizinrecht Informationen, die der Arzt außerhalb der Behandlung, also nicht in seiner Funktion als behandelnder Arzt, mitbekommen hat. Als Rechtsgrundlage dient hierbei § 203 StGB sowie § 9 der Muster-Gerufsordnung für Ärztinnen und Ärzte (MBO).

Welche Arten von Schweigepflicht gibt es?

Erklärung zum Begriff Schweigepflicht

Die Geheimnisträger können Privatpersonen als Berufsgeheimnisträger oder auch Amtsträger sein. Im letzten Fall geht es um das Amtsgeheimnis. Der zu Schützende wird als Geheimnisherr bezeichnet, derjenige, der zur Verschwiegenheit verpflichtet ist, nennt sich Geheimnisträger.

Was ist der Unterschied zwischen Schweigepflicht und Verschwiegenheitspflicht?

Die Verschwiegenheitspflicht (= Schweigepflicht) regelt für bestimmte Berufsgruppen, dass anvertraute Geheimnisse nicht unbefugt an Dritte weitergegeben werden dürfen. Der zur Verschwiegenheit verpflichtete wird als „Geheimnisträger“ bezeichnet. Die zu schützende Person ist der „Geheimnisherr“.

Was versteht man unter Betriebsgeheimnis?

Als Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse werden alle auf ein Unternehmen bezogene Tatsachen, Umstände und Vorgänge verstanden, die nicht offenkundig, sondern nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich sind und an deren Nichtverbreitung der Rechtsträger ein berechtigtes Interesse hat.

Was zählt zur Fürsorgepflicht?

Was ist die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers? Bei einem bestehenden Arbeitsverhältnis sind die Arbeitgeber verpflichtet, ihre Arbeitnehmer zu unterstützen und sie vor Gefahren zu schützen. Dazu zählt die Vorbeugung von Unfallgefahren, ein optimaler Arbeitsplatz und Fairness beim Umgang mit der Belegschaft.

Was gehört nicht zur Fürsorgepflicht des Arbeitgebers?

sozialversicherungsrechtlicher Aufklärung, Freizeit für Stellensuche (§ 629 BGB), Auskunft über ehemaligen Arbeitnehmer, Erteilung von Arbeitspapieren sowie Zeugnis (§ 630 BGB bzw. § 109 GewO). Zur Übernahme aus dem Ausbildungsverhältnis in ein Arbeitsverhältnis verpflichtet die Fürsorgepflicht nicht.

Welche Pflichten hat der Arbeitgeber?

Die Pflichten der Arbeitgeber umfassen folgende Aspekte:

  • Schriftliche Fixierung der Aufgaben und Ziele.
  • Festlegung betrieblicher Regelungen.
  • Entgeltzahlung (Höhe und Auszahlung)
  • Schutz- und Fürsorgepflicht.
  • Pflicht zur Gleichbehandlung.
  • Entgeltumwandlung (Altersvorsorge)
  • Entgeltfortzahlung bis zum Ende der Beschäftigung.

Welche Rechte und Pflichten hat ein Arbeitgeber?

Rechte des Arbeitgebers

Der Arbeitgeber hat ein Recht auf die Erfüllung der Arbeitspflicht seiner Angestellten. Er hat zudem Weisungsrecht, was heißt, er kann die Art und auch den Umfang der Arbeitsleistung festlegen, näher bestimmen und an seine Angestellten weitergeben.

You may also like these

Adblock
detector