Wie sollte ich mich in einer Situation der ungleichen Entschädigung verhalten?

Wie hoch ist der maximal Entschädigungsbetrag?

AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz)
Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot kann der Arbeitnehmer bzw. Bewerber Schadenersatz verlangen und für den immateriellen Schaden eine Entschädigung in Höhe von maximal 3 Monatsgehältern.

Wo findet sich die Regelung über Schadensersatz?

Entschädigung und Schadensersatz. (1) 1Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ist der Arbeitgeber verpflichtet, den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen. 2Dies gilt nicht, wenn der Arbeitgeber die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

Wann liegt eine gemäß 7 AGG verbotene Benachteiligung wegen des Alters vor?

Alter im Sinne des AGG ist das Lebensalter, d.h. nicht etwa die Dauer einer Beschäftigung („Dienstalter“). Eine verbotene Benachteiligung wegen des Alters liegt vor, wenn ältere Menschen wegen ihres vorgerückten Lebensalters gegenüber Jüngeren benachteiligt werden, und/oder.

Wann liegt eine gemäß 7 AGG verbotene Benachteiligung wegen der Religion oder Weltanschauung vor?

Hierin kann eine rechtlich unzulässige Diskriminierung wegen der Religion oder Weltanschauung liegen, wenn die zu besetzende berufliche Position der Verkündung des christlichen Glaubens fern steht, so dass dieser keine „gerechtfertigte berufliche Anforderung“ (§ 9 Abs. 1 AGG) darstellt.

Wann gilt das AGG nicht?

Nach § 2 Abs 4 AGG gilt das AGG bei Kündigungen nicht. Hier gelten ausschließlich die Regelungen aus dem allgemeinen und dem besonderen Kündigungsschutz, insbesondere dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG).

Wann liegt gemäß Paragraph 7 AGG eine verbotene Benachteiligung wegen der ethnischen Herkunft vor?

Vielmehr liegt eine Diskriminierung dann vor, wenn der Diskriminierende vom Vorhandensein einer Rasse ausgeht und dies der Grund für die verübte Benachteiligung ist. Dies wird ergänzend auch durch § 7 Abs.

Wann liegt eine verbotene Benachteiligung wegen einer Behinderung vor?

Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 AGG liegt eine unmittelbare Benachteiligung vor, wenn eine Person wegen eines in § 1 AGG genannten Grundes, ua. wegen einer Behinderung eine weniger günstige Behandlung erfährt, als eine andere Person in einer vergleichbaren Situation erfährt, erfahren hat oder erfahren würde.

Wo gilt das AGG nicht?

Das Benachteiligungsverbot gilt nach § 7 II AGG auch für Vereinbarungen, die gegen das Benachteiligungsverbot verstoßen, also beispielsweise für Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen. Verstößt eine solche Vereinbarung gegen das AGG ist diese Vereinbarung nichtig, d. h. sie findet keine Anwendung.

Wo finde ich das AGG?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist ein deutsches Bundesgesetz, dessen amtliche Fassung im Bundesgesetzblatt zu finden ist.

Wo steht das AGG?

Allgemein. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz gilt in seinem arbeitsrechtlichen Teil (§§ 6–18) für Arbeitnehmer und Auszubildende unabhängig von der Rechtsform des Arbeitgebers, also primär in der Privatwirtschaft.

You may also like these

Adblock
detector