Ein Arbeitnehmer fordert mich auf, keine Links von Bloomberg mehr zu teilen, weil er glaubt, dass dies unser Geschäft gefährdet. Hat er Recht?

Was darf der Arbeitgeber nicht vom Arbeitnehmer fordern?

Ihr Chef darf nicht von Ihnen fordern, private Dinge zu berichten, die Sie nicht von sich aus erzählen würden. Jeder Mitarbeiter hat ein Recht auf Privatsphäre und die ist außerdem auch durch das deutsche Rechtssystem geschützt.

Kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einseitig vorschreiben wie er die Arbeit auszuführen hat?

Er kann nur mit Zustimmung des Mitarbeiters verändert werden. Einseitige Veränderungen sind nicht rechtens (außerdem ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Mitbestimmungsrechte der MAV zu beachten). Der Arbeitgeber hat gegenüber dem Arbeitnehmer auch eine Fürsorgepflicht.

Welche Rechte und Pflichten hat ein Arbeitnehmer?

Rechte und Pflichten vom Arbeitnehmer: Arbeitsrecht erklärt

  • Vergütung der Arbeitsleistung.
  • Pünktliche und vollständige Zahlung des Entgelts.
  • Entgeltfortzahlung während Urlaub, Krankheit oder Arbeitsunfähigkeit.
  • Ordnungsgemäße Abführung von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen.
  • Recht auf Beschäftigung.
  • Erholungsurlaub.

Welche Rechte hat der Arbeitnehmer bei einer Kündigung?

Grundsätzlich gilt: Wird eine Kündigung vom Arbeitnehmer mit einer zu kurzen Frist ausgesprochen oder trifft sie zu spät beim Arbeitgeber ein, bleibt der Arbeitnehmer weiterhin verpflichtet, seine im Arbeitsvertrag zugesicherte Leistung zu erbringen. Entsprechend wird er dann auch weiter vergütet.

Was darf ich als Arbeitnehmer nicht?

Außerdem ist es untersagt, deinem Boss unlautere Konkurrenz zu machen und deine Arbeitskraft darf durch die zusätzlich angenommene Tätigkeit nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Einen völlig erschöpften Mitarbeiter mit großen Augenringen und eine mangelnden Leistungsfähigkeit kann wirklich niemand gebrauchen.

Was darf der Arbeitgeber nicht bestimmen?

Solange eine Tätowierung von einem Kleidungsstück verdeckt ist, kann kein Arbeitgeber etwas dagegen haben. Grundsätzlich sind Tattoos heute keine Jobkiller mehr. Werden sie aber offen zur Schau gestellt, muss der Boss das nicht hinnehmen.

Kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer jederzeit einen anderen Arbeitsbereich zuteilen?

Der Arbeitgeber beruft sich auf sein Direktionsrecht
Nach einer Vorschrift der Gewerbeordnung kann der Arbeitgeber grundsätzlich den Inhalt der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen. Deshalb – so der Arbeitgeber – könne er seine Mitarbeiterin in die Produktionsabteilung versetzen.

Kann mein Arbeitgeber mir vorschreiben wie ich zur Arbeit komme?

Kann er auch vorschreiben, mit welchen Verkehrsmitteln der Mitarbeiter zur Arbeit kommen muss? Nein, das kann er nicht. Das allgemeine Direktionsrecht endet bei der Anreise zur Arbeitsstelle.

Kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine andere Arbeit als im Arbeitsvertrag vereinbart zuweisen?

Der Arbeitgeber kann dem Arbeitnehmer nicht einseitig durch Arbeitsanweisung eine andere Tätigkeit zuweisen und damit die vertraglich vereinbarte Leistungspflicht ändern.

Was darf in einer Kündigung nicht drin stehen?

Eine Kündigung muss immer schriftlich erklärt werden – eine Kündigung per Telefax, E-Mail oder SMS ist unzulässig. Die Kündigungsfrist ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag, andernfalls gelten die gesetzlichen Fristen des § 622 BGB.

Hat jeder Arbeitnehmer Kündigungsschutz?

allgemeine Kündigungsschutz. Den allgemeinen Kündigungsschutz kann jeder erlangen. Den allgemeinen Kündigungsschutz kann jeder Arbeitnehmer erlangen. Er muss nur mehr als sechs Monate in einem Betrieb beschäftigt sein, der regelmäßig mehr als 10 Mitarbeiter hat.

Was kann man als Arbeitgeber alles verbieten?

„Es gibt kein Gesetz, das Nebentätigkeiten verbietet“, sagt Roland Klein, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern eine Nebentätigkeit also nicht pauschal über ihr Weisungsrecht verbieten.

Kann der Arbeitgeber Kontakte verbieten?

Ebenso wenig wie Ihr Arbeitgeber Ihnen private Kontakte zu Ihren Arbeitskollegen verbieten darf, ist er auch nicht berechtigt, diese zu forcieren. Jeder Mitarbeiter muss selbst entscheiden, was für ihn angemessen ist, sollte sich jedoch dem allgemeinen Sozialverhalten der Kollegen anschließen.

Ist es strafbar wenn man nicht zur Arbeit geht?

Wenn Sie an einem oder sogar an mehreren Tagen einfach so nicht auf der Arbeit auftauchen, ohne Bescheid zu geben, kann eine Abmahnung auf Sie zukommen. Ändern Sie Ihr Verhalten auch danach nicht, kann Ihnen sogar eine Kündigung drohen.

Was passiert wenn man nicht in die Arbeit geht?

337d OR anwendbar: «Tritt der Arbeitnehmer ohne wichtigen Grund die Arbeitsstelle nicht an oder verlässt er sie fristlos, so hat der Arbeitgeber Anspruch auf Entschädigung.» Die Höhe dieser Entschädigung beträgt ein Viertel des Monatslohns des Arbeitnehmers plus allfälligen Schadenersatz.

Was passiert wenn man einen Tag nicht zur Arbeit geht?

Kommen Sie an einem oder mehreren Tagen einfach nicht zur Arbeit ohne Bescheid zu geben, dann stellt das einen Grund für eine Abmahnung dar. Im wiederholten Fall kann Ihnen gekündigt werden.

You may also like these

Adblock
detector