Abwerbung von Mitarbeitern

Abwerbungsversuche durch eigene Mitarbeiter während des laufenden Arbeitsverhältnisses sind grundsätzlich unzulässig. Vorausgesetzt wird jedoch ein nachhaltiges auf eine Kündigung und anschließende Einstellung in einem anderen Unternehmen gerichtetes Einwirken.

Wann liegt eine Abwerbung vor?

Der Begriff Abwerbung bezeichnet allgemein das Bemühen, Arbeitnehmer oder Kunden eines anderen Unternehmens für das eigene zu gewinnen. Die Thematik ist dementsprechend vor allem im Arbeits- sowie im Lauterkeitsrecht relevant.

Was tun bei Abwerbung?

3 Maßnahmen bei illegaler Abwerbung

  1. Unterlassungsklage. So kann ein Arbeitgeber verhindern, dass Mitarbeiter abgeworben werden. …
  2. Beschäftigungsverbot. Kann ein Arbeitgeber nachweisen, dass einer seiner Mitarbeiter unzulässig abgeworben wurde, kann er ein Beschäftigungsverbot erwirken. …
  3. Schadensersatzansprüche.

Was ist ein Abwerbeverbot?

Das Abwerbeverbot tritt häufig flankierend neben vertragliche Wettbewerbsverbote oder „Kundenschutzklauseln″. Derartige Regelungen sollen beispielsweise beim Unternehmenskauf gewährleisten, dass der Veräußerer nach der Transaktion nicht in Wettbewerb zu dem veräußerten Unternehmen tritt.

Ist Abwerben von Mitarbeitern strafbar?

Das Abwerben von Mitarbeitenden gehört zur freien Marktwirtschaft und kann deshalb grundsätzlich nicht unterbunden werden. Die Abwerbung von Arbeitnehmenden ist allerdings nur zulässig, solange sie nicht gegen das „Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb“ (UWG) verstößt.

Ist es strafbar Mitarbeiter Abwerben?

Abwerbungsversuche durch eigene Mitarbeiter während des laufenden Arbeitsverhältnisses sind grundsätzlich unzulässig. Vorausgesetzt wird jedoch ein nachhaltiges auf eine Kündigung und anschließende Einstellung in einem anderen Unternehmen gerichtetes Einwirken.

Ist Headhunting erlaubt?

Ein Headhunting am Arbeitsplatz ist gleichermaßen zulässig unter folgenden Voraussetzungen: Der Personalberater macht sich bekannt und teilt den Zweck seines Anrufes mit. Er stellt fest, ob der Angerufene an einer Kontaktaufnahme als solcher und zu diesem Zeitpunkt Interesse hat. Er umschreibt die offene Stelle knapp.

Was dürfen Headhunter nicht?

Auch unwahre Äußerungen über die angebotene Stelle oder den potenziellen neuen Arbeitgeber sind von einem Headhunter zu unterlassen. Des Weiteren darf er sich nicht in beleidigender Weise über den aktuellen Arbeitnehmer des Beschäftigten äußern. Alles im allem sind die Regelungen der Direktansprache sehr eng bemessen.

Was tun gegen Headhunter?

Zunächst einmal gilt: Atmen Sie bei einem Headhunter-Anruf tief durch und bewahren Sie einen kühlen Kopf. Lassen Sie den Recruiter das Gespräch leiten. Nachdem er sich und sein Anliegen vorgestellt hat, wird er Sie fragen, ob Sie mit ihm zu einem anderen Zeitpunkt ausführlicher sprechen möchten.

Wie wird man von einem Headhunter gefunden?

Weitere Plattformen, auf denen Headhunter nach Kandidaten suchen sind Monster und Experteer. Weitere Möglichkeiten, um sichtbar auf dem Markt zu werden sind Beiträge in Foren. Suchen Sie sich passende Foren im Internet aus und kommentieren Sie Artikel und Beiträge mit Ihrem Fachwissen.

Was tun wenn der Headhunter anruft?

Sieben Tipps für den HeadhunterAnruf

  1. Keine Panik! Wenn der Headhunter Sie auf ihrer Arbeitsstelle anruft: Bleiben Sie cool und sachlich! …
  2. Fragen Sie nie nach dem Warum. …
  3. Lassen Sie sich alle Optionen offen. …
  4. Seien Sie nicht zu neugierig. …
  5. Reden Sie offen über Geld. …
  6. Ja, es wird persönlich. …
  7. Kein Grund für Überheblichkeit.

You may also like these

Adblock
detector